HSV Newsticker

Der HSV lebt…

Mit einem 3:3 Unentschieden tritt der Haslacher Sportverein am Samstag die Rückreise aus dem Pustertal an. Es sind eher zwei verlorene Punkte als ein gewonnener Punkt, denn der HSV gab eine 2:0 Pausenführung aus der Hand. Rückkehrer Stephan Gruber verlieh der Mannschaft Stabilität und Struktur.

Das Spiel in St. Sigmund bei Kiens begann vielversprechend: kurz nach dem Anpfiff ging der HSV mit einem Schuss aus dem Nichts in Führung. Samuel Crepaz traf sehenswert von der Strafraumgrenze. In den darauffolgenden Minuten drängte der HSV auf den zweiten Treffer des Tages. Auch Kiens konnte einige Akzente setzen, ohne jedoch den Ball im Tor unterzubringen. In der 40. Minute dann das 2:0 durch Stefan Dalsasso: er erzielte durch einen Kopfball im Fünfmeter-Raum seinen 5. Saisontreffer. Mit einer verdienten 2:0 Führung ging es in die Halbzeit.

Wer erwartet hat, dass der HSV in der zweiten Halbzeit im Schongang den Vorsprung verwalten kann, wurde eines Besseren belehrt: Kiens drängte vehement auf das Anschlusstor. Bis zur 60. Minute hielt der Abwehrriegel des HSV der „Sturm und Drang“ – Phase von Kiens stand. Ein Fehler in der Haslacher Verteidigung brachte Kiens jedoch wieder auf ein Tor heran. In der 75. Minute brachte der sonst überragende Ivan Montanana einen gegnerischen Spieler im Strafraum zu Fall – Elfmeter und 2:2 – Führung ade. Kiens hatte immer noch nicht genug und wollte jetzt unbedingt den Sieg. In der 79. Minute gelang dem Kienser Gabriel Wierer das Führungstor. Die Mannschaft aus dem Pustertal hat die Rechnung aber ohne Nicola Mignoli gemacht: ein Bilderbuch-Sonntagsschuss aus 25 Metern landete fein platziert am Innenpfosten. Endstand: 3:3!

Ein Punkt auswärts ist ein guter Anfang, um am Sonntag gegen Feldthurns nachzulegen und 3 Punkte einzufahren.